Blog vom Glocknerhof - rote Blumen, Rosen

Magazin

Als Hollywood im Glocknerhof logierte

The Lady Vanishes - Hollywood in Kärnten

Als Hollywood im Glocknerhof logierte
The Lady Vanishes mit Elliot Gould und der jungen Cybill Shepherd

Heute vor 35 Jahren: Eine Aufregung war das, als die britische HAMMER Film auf der Suche nach geeigneten Locations für ein Remake des Hitchcock-Filmklassikers „The Lady Vanishes“ aus dem Jahre 1938 im Oberdrautal fündig wurden. Drei Wochen lang residierte ein guter Teil der Filmcrew im Glocknerhof. Das war im Herbst 1978. Die zentralen Gasthofszenen wurden in der Post in Oberdrauburg gedreht.

The Lady Vanishes war eine Kriminalkomödie von Ethel Lina White, mit der ALFRED HITCHCOCK 1938 schlagartig international berühmt wurde. In der Geschichte geht es um eine junge Frau, die auf der Bahnfahrt von Budapest nach Basel in eine politische Verschwörung gerät. Diese nimmt ihren Ausgang in einem Gebirgsbahnhof in der fiktiven Diktatur Bandrika (eine Anspielung an Hitler-Deutschland), wo der Zug wegen eines Lawinenabgangs vorübergehend festgehalten wird.

Zum vierzigsten Jahrestag der Urfassung wurde der britische Regisseur Anthony Page mit einer Neuverfilmung des Klassikers beauftragt, Drehbuchautor war der US-Filmproduzent und Regisseur George Axelrod (bekannt von Breakfast at Tiffany’s mit Audrey Heppurn und Das verflixte siebente Jahr mit Marylin Monroe). Für die Hauptrollen wurden Cybill Shepherd (Taxi Driver), Elliot Gould (Mash, Nashville) und Angela Lansburgy (bekannt als Miss Marple) engagiert.

Im Unterschied zur Urversion sind die beiden Hauptrollen im Remake mit Amerikanern besetzt, die im Zug durch Nazi-Deutschland reisen und in eine ziemlich verworrene Geschichte hinein gezogen werden. Die Hauptszenen spielen sich in einem Hotel in „Bayern“ ab, in diesem Fall: in Oberdrauburg. Auch in dieser Version verschwindet die geheimnisvolle Gouvernante Mrs. Froy und taucht später eigenartig verändert wieder auf.

Da große Teile des Films in einer Gebirgslandschaft gedreht werden mussten, und nur eine Bahnstrecke ohne Elektrifizierung zum Betrieb einer alten k.u.k. Diesellokomotive in Frage kam, stand schnell fest – wo der Dreh stattfinden musste. Die Strecke von Spittal/Drau nach San Candido/Innichen war die einzige, die in den 70er Jahren noch im Dieselbetrieb funktionierte (nur wenige Jahre später wurde sie elektrifiziert).

Das rund 150-köpfige Filmteam wurde im Oktober 1978 auf zwei Hotels aufgeteilt – die Traube in Lienz und eben dem Glocknerhof. Schauspieler und Crew wurden natürlich wie die Götter versorgt und hinterließen auch großes Lob und Anerkennung für Land und Leute. Ein „Nazi-Schauspieler“ mit eingedrückter Nase sagte zum Abschied, er habe noch nie so viele hübsche Mädels auf einem Platz gesehen wie in Lienz.

Der Film selbst war leider ein kommerzieller Flop, fiel bei den Kritikern durch und markierte überdies das Ende von Hammer Film als Kinoproduzent. In die deutschen Kinos schaffte er es erst gar nicht. Aber der Stoff blieb aktuell. 35 Jahre später produzierte Diarmuid Lawrence für die britische BBC eine dritte Version von „The Lady Vanishes“, die Ausstrahlung erfolgte am 23. März 2013.

Highlights der Produktion

Im Drautal: Zugfahrten und Szenen in der Post (Oberdrauburg)
Landschaftsaufnahmen Pustertal und Finale

DVD zum Bestellen:

http://www.madman.com.au/catalogue/view/13491/the-lady-vanishes-1978
http://www.amazon.com/Lady-Vanishes-Cybill-Shepherd/dp/B00CBVWWLQ
http://www.movie-locations.com/movies/l/Lady-Vanishes-1979.html#.VGdktodbLbg

Geschichte der Urversion
Urversion im Film (english)

BBC-Film 2013

Zurück