Blog vom Glocknerhof - rote Blumen, Rosen

Magazin

Astronomen auf der Emberger Alm

Astrologie - Emberger Alm

Bereits zum 20. Mal treffen sich begeisterte Hobbyastronome im September auf der Emberger Alm, um die herrliche Lage für ihre Himmelserkundungen zu nutzen. Initiator Thomas Sattlegger erwartet Weltraumspezialisten aus fünf Ländern.

Angefangen hat alles damit, dass der Wiener Gerhard Riedl auf der Emberger Alm Fotoworkshops in Sattleggers Alpenhof durchführte, und die Teilnehmer und Wirtsleute durch sein mitgebrachtes Teleskop schauen lies. Das brachte den „Virus“ Astronomie auf die Alm. Dadurch neugierig geworden, machte sich Thomas Sattlegger daran zu erkunden, wie es um die Aktivitäten der Hobbyastronomen steht und welche Voraussetzungen zur Ausübung notwendig sind. „Ein kleines Inserat in einer Fachzeitschrift, und wir waren überrascht welche Resonanz es gab", erinnert sich der Wirt.

Keine Lichtverschmutzung

Die guten Bedingungen für astronomische Zwecke auf der Emberger Alm sprachen sich schnell heraum, und eine neue Gästeschicht war erschlossen. Die Höhenlage auf 1800 Meter Seehöhe gewährleistet wenig Nebel und Dunst. Ein großer Pluspunkt ist, dass es praktisch keine Lichtverschmutzung gibt. Und schließlich ist die Emberger Alm über eine gut ausgebaute Straße einfach zu erreichen.

Durch die Aktivitäten und weitere Profilierung wie Bau einer Sternwarte und Pressemitteilungen über die guten Bedingungen in diversen Fachzeitschriften, wurden die Organisatoren des Internationalen Teleskoptreffens mit Wolfgang Ransburg auf die Emberger Alm aufmerksam und waren schnell überzeugt, dass dies ein perfekter Platz für das Treffen sein würde. Ransburg: „Hier stimmen Astronomie und Gastronomie“.

Neumond-Woche

Das Internationale Teleskopentreffen (ITT) wird immer um die Neumond-Woche angesetzt, diesmal ist Neumond am 13. September. Richtig los geht es ab Donnerstag - die Haupttage sind heuer Freitag, 11. September und Samstag, 12. September. Natürlich kann man auch am Sonntag noch viele Teleskope bewundern. Nachts gibt es einen Auffangparkplatz, man geht dann zu Fuß auf das Gelände. Und jedermann ist eingeladen, einmal einen Blick durch ein Teleskop zu werfen. (A. Steiner)

Bericht vom 30. ITT in Kärnten
Die Emberger Alm gilt auch als Drachen- und Gleitschirm-Eldorado schlechthin.

Zurück