Blog vom Glocknerhof - rote Blumen, Rosen

Magazin

Ein See trotzt dem Klimawandel

"Kältephänomen" ideal für Eisläufer im Winter

Eislaufen am Weißensee in Kärnten
Foto © Werbeagentur as1

"Kältephänomen" ideal für Eisläufer im Winter

Ein warmer Badesee auf knapp eintausend Meter Seehöhe ist nichts Besonderes. Aber einer mit geschlossener Eisdecke im Winter, die noch dazu perfekt prepariert ist für Eisschnelllauf, Eisgolf oder Eishockey – das bekommt man nicht überall. Der Weissensee macht das möglich, er trotzt dem Klimawandel - begünstigt durch seine hohe Beckenlage, die im Gegensatz zu anderen Tälern die Nebelbildung verhindert. So sind klare, kalte Nächte garantiert.

Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik hat direkt am Weissensee, nur 14 km vom Glocknerhof entfernt, eine mobile Wetterstation errichtet, die auf der weltweit größten präparierten Natureisfläche einem Kältephänomen auf die Spur gekommen ist. Der Meteorologe Paul Rainer erklärt fasziniert: "Schier unglaublich, aber direkt am See ist es oft um fünf Grad kälter als im nur 15 Meter höher gelegenen Ort Techendorf."

Mit dem Gefrorenen beschäftigt sich auch Eismeister Norbert Jank – und zwar ganz praktisch. Seit 1973 präpariert er die Eisflächen für Gäste und Einheimische und lockt damit zehntausende Besucher jährlich an den See. Er führt auch exakte Aufzeichnungen über die Eisdecke im benachteiligten Ostteil (der Westteil ist meist bereits ab Dezember befahrbar). Demnach variiert die Eisstärke hier zwischen 10 bis 60 Zentimetern, und die Haltbarkeit zwischen 20 bis 132 Tagen (1976).

Der 68-Jährige ist die graue Eminenz am See, jeder der rund 5000 Holländer, die hier Ende Jänner ihre Runden drehen, kennt den "Eismeister". Seitdem sich James Bond Timothy Dalton 1987 eine Verfolgungsjagd über den Weißensee lieferte, kommen die begeisterten Eisschnellläufer aus Holland, wo der Nationalsport und die Elf-Städte-Tour über 200 Kilometer auf zugefrorenen Kanälen, Flüssen und Seen nicht mehr stattfinden können. Aufgrund der klimatischen Bedingungen haben sie ihren Eismarathon nach Kärnten verlegt, und das zurecht. Seit der Einführung 1989 musste der Event nie abgesagt werden, während das "Original" in Holland nur noch ein Mal – 1997 – veranstaltet werden konnte. (Thomas Matinz, Kurier)

Mehr Informationen:
ORF Kärnten
Kleine Zeitung

Zurück